Die Studierenden werden mit der Beschreibung einiger grundlegender akustischer
Phänomene vertraut gemacht. Hierzu gehört die Berechnung von
Schallausbreitungsvorgängen in Räumen und im Freien. In dieser Vorlesung werden die
Grundlagen für die Spezialisierung "Acoustics" vermittelt. Darüber hinaus werden erste
praktische Herangehensweisen bei der Arbeit des Akustikers erläutert. Angeschlossene
Seminare sollen hierbei die Zusammenhänge anschaulich erklären.

Im ersten Teil der Vorlesung werden die Studenten mit den Grundbegriffen der Akustik,
wie Schalldruckpegel, -leistung und -schnelle, A-Bewertung, Ton, Klang, Geräusch, Terzund
Oktavbandfilter, Wellenlänge, Wahrneh-mung von Schall, z. B. Lautstärke und
Lautheit, ausführlich vertraut gemacht. Im nächsten Teil sollen dann einige die Effekte
der Luftschallausbreitung, z.B. Ebene Welle, Schallkennimpedanz, Reflexion, Absorption
und Transmission sowie das Schallfeld der Kugelwelle, z.B. Abstandgesetz, behandelt
werden.
In einem weiteren Teil der Vorlesung sollen dann einige Grundlagen der Raumakustik
diskutiert werden, z.B. Diffuses Schallfeld, Schallfelder in Räumen (Nachhallzeit,
Hallradius, Konzertsaal, Opernhaus, Klassenzimmer, etc.). Im letzten Teil der Vorlesung
werden anschließend einige grundlegende Strategien der Lärmminderung erörtert.

Im ersten Teil der Vorlesung werden die Grundlagen der Bauakustik diskutiert. Dabei sollen hauptsächlich die Definitionen und Normen der Bauakustik sowie die schalltechnische Planung der Luft- und Trittschalldämmung in Gebäuden behandelt werden. Im Detail wird beispielweise auf die Auslegung ein- und mehrschaliger Bauwerksteile, z.B. Wand-, Decken- und Fußbodenkonstruktionen, Türen und Fensterschalldämmung eingegangen. Hierzu sollen die Anforderungen und Berechnungsverfahren nach DIN 4109 und DIN EN 12354 vorgestellt und angewendet werden.

Im zweiten Teil der Vorlesung werden die Grundlagen der Raumakustik behandelt. Dazu zählen Themengebiete wie z.B.: Schallabsorber (Aufbau von Resonatoren, Porösen Absorbern …), Schallreflektoren, Statistische Raumakustik, Geometrische Raumakustik, die Beurteilung von Räumen, Musikinstrumente (Frequenzbereich, Schallleistung, Richtwirkung), Messtechnik der Raumakustik, Opern-, Konzert-, und Theaterhäuser der Welt, Raumakustischer Entwurf („Statistische“ und „Numerische“ Modelle in der Anwendung, Anordnung von Musikinstrumenten) sowie die Anforderungen an Unterrichts- und Arbeitsräume.